Veranstaltungsrückblicke & Presse

BUNI gewinnt Business-Kick

InklusivesTeam kickert sich zum Sieg

BUNI-Mannschaft gewinnt 2-5-3 Business Kick – hochwertiger Profi-Kickertisch der Firma Leonhart steht bald in sozialer Einrichtung

Beim „2-5-3 Business Kick“ trafen sich am 10. November 15 Firmenteams großer Nürnberger Firmen mit insgesamt über hundert Spielern, um sich in freundschaftlicher Atmosphäre kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und nicht zuletzt, um um die vorderen Plätze beim Tischfußballturnier zu spielen. Der BUNI – Kultur- und Freizeittreff aus Langwasser schickte eine Mannschaft von sechs haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern ins Rennen.

Während Dominik Leitner noch überlegt, ob es den anderen Teams gegenüber unfair wäre, den gefürchteten „Jet“ , einen extrem schnellen, harten Schuss aufs Tor, zu spielen, bleibt Einrichtungsleiter Reinhold Stubenrauch entschieden: „Wir sind gekommen, um zu gewinnen!“

Dabei geht es der Mannschaft vom BUNI nicht allein um den Turniersieg. Mindestens ebenso wichtig ist der Sieg der inklusiven Idee: Wie immer im BUNI spielen auch in der Kickermannschaft Menschen mit und ohne Behinderung ganz selbstverständlich zusammen. Im Turnier trat dann eine Auswahl der besten Spieler an, die das BUNI zu bieten hat. „Ich glaube nicht, dass es überhaupt irgendjemandem aufgefallen ist, dass einer unserer besten Spieler ein Handycap hat“, so Reinhold Stubenrauch, der auch selbst mitspielte. „Wenn man ein gemeinsames Ziel hat, zusammen etwas erreichen will, dann geben alle ihr Bestes und am Ende zählen Motivation, Teamgeist und ausdauerndes Training – wenn jemand seine Talente einsetzten kann, ist es letztlich unerheblich, ob er eine Behinderung hat.“ So bemerkten die meisten anderen Spieler erst bei der Siegerrede überrascht, dass sie soeben gegen eine inklusive Mannschaft verloren hatten. Kleiner Trost: Der Hauptpreis, ein Leonhart Profi-Kickertisch wird im BUNI der Allgemeinheit zur Verfügung stehen, so dass letztlich alle gewonnen haben.

Im BUNI, direkt an der U-Bahn Station Langwasser Nord, kann jeder, der Lust hat, freitags und am Wochenende kostenlos kickern, zusätzlich findet jeden Mittwoch zwischen 18.00 und 19.45 Uhr ein ebenfalls kostenloses Training mit Bundesliga-Spieler Dominik Leitner statt. Auch bei zahlreichen Turnieren – hausintern und mit befreundeten Einrichtungen und Vereinen – wird der neue Kicker reichlich Verwendung finden. Die ersten freundschaftlichen Rückspiele gegen andere Mannschaften vom 2-5-3 Businesskick wurden schon ausgemacht.

Auf dem Foto von links nach rechts hinten: Björn Martin, Reinhold Stubenrauch, Marc Zaruba, vorne: Anna Hohendahl, Julia Meyer, Dominik Leitner




Informationsveranstaltung "Inklusion im Sport"

Am 18.08.2016 durften wir uns vom Freizeitnetzwerk Sport über einen gut gefüllten Saal bei unserer Informationsveranstaltung „Inklusion im Sport“ freuen. Veranstaltet haben wir diese in Kooperation mit dem SportService Nürnberg im Schönen Saal des Nürnberger Rathauses. Ziele waren es, unter anderem, Nürnberger Sportvereine über Inklusion im und durch Sport zu informieren, ihnen hilfreiche Tipps für die Praxis zu geben und den weiteren Austausch mit uns und untereinander zu fördern. Wir freuen uns sehr über das gute Gelingen der Veranstaltung und die positive Resonanz der Sportvereine.

Hier finden Sie den ausführlichen Artikel


Beach Party im BUNI


Am 22. Juli  war es endlich soweit. Der Buni-Kultur-und Freizeittreff in Langwasser begrüßte wieder Menschen mit und ohne Behinderung zur alljährlichen Beach-Party. Bei bestem Wetter und cooler Sommermusik wurde getanzt, gechillt und gelacht. Natürlich wurde auch mit Unterstützung der vielen ehrenamtlichen Helfer für das leibliche Wohl gesorgt.

Neben lecker gegrillten Steaks und Bratwürsten ließen sich die zahlreichen Besucher auch den selbstgebackenen Kuchen und Cocktails schmecken. Diese wurden, wie bereits in den letzten Jahren, wieder von Mitarbeitern der HypoVereinsbank am eigenen Stand gemixt. Doch damit nicht genug. Der BUNI freute sich auch riesig über den neuen Kicker im Wert von 1.500 Euro, den die HypoVereinsbank stiftete.

Insgesamt war es wieder ein wunderschöner Abend und alle freuen sich schon auf nächstes Jahr, wenn es wieder heißt: Beach-Party im BUNI

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!




Erfolgreiche 2. Sportwagencharity Nürnberg 2016


Mit viel PS zu einem sensationellen Spendenerlös

Mehr als 140 Sportwagen, über 3.000 Besucher und 30.000 Euro für den guten Zweck – das sind die nackten Zahlen des erfolgreichen Benefiz-Events. Diese Erfolgsbilanz zauberte ein breites Lächeln auf die Gesichter des Organisations-Team Nürnberg: Alexander Heckel, Annett Obermeyer, Evelyn und Jürgen Zelnhefer. "Es war einfach nur der Wahnsinn, alle unsere Erwartungen wurden mehr als übertroffen."

Mehr als 3.000 Besucher kamen ins Ofenwerk, um einen abwechslungsreichen Tag im Sinne des guten Zweckes zu verbringen. Viele nutzen die Gelegenheit um sich in einem der Sportwagen von Noble, De Tomaso, Lamborghini & Co. eine Mitfahrt zu „erspenden“.

Zum weiterlesen bitte hier klicken...

Patenschaft einer speziellen Lebenshilfe-Sportgruppe



Klangewaltiger Abend - Benefizkonzert der HypoVereinsbank

Musikalisch führte die Klangreise diesmal nach Nordeuropa: Beim fünften Benefizkonzert der HypoVereinsbank zugunsten des Magazins sechs+sechzig und der Lebenshilfe Nürnberg spielten die Nürnberger Symphoniker den Klassiker „Finlandia“ von Jan Sibelius.

(Auszug Magazig sechs+sechzig, Ausgabe 4/2014)



Das Orchester bot unter der Leitung von Stardirigent Alexander Shelly auch eine bravouröse Aufführung der Scheherazade von Nikolai Rimsky-Korsakow.



Eingebettet in diese beliebten Stücke erwartete die rund 500 Zuhörer eine Überraschung: Der Auftritt des Schlagzeug-Spezialisten Colin Currie.

Das Zusammenspiel von Orchester und Currie schuf klanggewaltige Passagen, die auf den Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull Bezug nehmen. Mit seiner ungewöhnlichen Darbietung des Stücks „Siedi“ begeisterte er das Publikum.



Darunter auch Magazin sechs+sechzig-Schirmfrau Helene Jungkunz, der frühere Bundesminister Günter Gloser, Stadtkämmerer Harald Riedel, Nürnbergs Klinikum-Chef Alfred Estelmann und Umweltreferent Peter Pluschke. Horst Schmidbauer, Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Nürnberg und Petra Nossek-Bock, Vorsitzende des Magazins sechs+sechzig, freuten sich über das gelungene Klangerlebnis. Sie bedankten sich bei Detlef Schirm, Direktor der HypoVereinsbank Nürnberg für die Unterstützung ihrer Arbeit und den gelungenen Abend.







10. Dezember 2013 - "Das Kind tut Wunder wie der Frühling"


NÜRNBERG – Menschenrechte – Kinderrechte. Die gemeinsame Veranstaltung des Menschenrechtsbüros der Stadt Nürnberg, der evangelischen Stadtakademie Nürnberg und der Lebenshilfe Nürnberg zum Tag der Menschenrechte gestern war ein voller Erfolg. Mit Texten von Janus Korczak und jiddischer Musik ist dessen pädagogisches Konzept im Kontext seiner Lebensgeschichte vorgestellt worden, die gemeinsam mit den Kindern aus seinem Waisenhaus im Vernichtungslager Treblinka endet.

Der Altdorfer Dekan Jörg Breu trug Texte des Warschauer Pädagogen vor, in denen er die Grundlagen seiner  "Pädagogik der Achtung des Kindes" festgehalten hatte. Breu las die Stellen aus den Werken, die für Korczak am wichtigsten waren. Als Anwalt des Kindes spricht er sich für "Rechte des Kindes" aus. Viele Jahre bevor die Genfer Konvention oder die Vereinten Nationen ein solches Dokument aufsetzten. Korczaks Deklaration ist kein Gesuch um guten Willen, sondern eine Aufforderung zum Handeln.

Jiddische Musik und Gesang steuerte das Ensemble "Rubato" mit seinem Programm „Das Kind tut Wunder wie der Frühling“ bei. Die acht Musiker sind allesamt Pädagogen und haben sich bei ihrer Arbeit im Altdorfer Wichernhaus kennengelernt. Texte und Musik berührten und beeindruckten die über 100 Besucher gleichermaßen. Der Einblick in die Gedankenwelt des Mediziners und Pädagogen Korczak gelang vorzüglich. Die erstklassige Vorstellung der acht Musiker machte den Abend kulturell zu einem Erlebnis.

Seit 2007 gibt es in Nürnberg eine Straße der Kinderrechte. Sie nimmt Gedanken der Kinderrechtskonvention der UN auf. Doch sind sie keine neue Erfindung. Janusz Korczak hat bereits im Jahr 1919 eine „Magna Charta Liberalis - Grundrechte für Kinder" entwickelt. Diese sind aus seiner Pädagogik der Achtung entstanden, in der das Recht des Kindes im Mittelpunkt steht. Folgende Fragen wollte Jörg Breu mit den ausgewählten Texten beantwortet werden: Was ist darunter zu verstehen? Welche Auswirkungen haben Kinderrechte auf Erwachsene? Welche Aufgabe hat Erziehung?

Pressemitteilungen

Social Day mit BERG Personalmanagement

hier finden Sie die Pressemitteilung


Benefizkonzert der Nürnberger Symphoniker und HypoVereinsbank

http://www.magazin66.de/2011/09/virtuoses-konzert/


Stadtfest der Lebenshilfe

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/unermudlicher-einsatz-1.1354562?searched=true

http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nuernberg-region/schutz-fur-die-schutzlosen-1.1355883?searched=true

Videobeitrag zum Stadtfest
(
Franken Fernsehen "Guten Abend Franken" -  11.07.2011)

Eigene Pressemitteilungen der Lebenshilfe

Haben Sie Fragen an die Lebenshilfe Nürnberg?

Sie erreichen uns unter:

Lebenshilfe Nürnberg
Fürther Straße 212 / D1
90429 Nürnberg

Tel.: 587 93-0
Fax: 587 93-555

E-Mail: info@Lhnbg.de

Stellenangebote

Schulbegleitung und Integrationshilfe

Lebenshilfe Magazin

Laden Sie sich hier das aktuelle Lebenshilfe Magazin herunter (PDF-Format)

Inklusionspreis

Informationen zum Inklusionspreis und Bewerbungsformular

Unsere Sponsoren


Wir danken unserem Hauptsponsor:
Hypovereinsbank

Aktion Mensch:
Aktion Mensch

Imagefilm 2011

Hier können Sie sich unseren Film zum 50 jährigen Bestehen der Lebenshilfe Nürnberg ansehen.